Angriff auf Autofahrer! - Ihr Kfz-Sachverständiger / Gutachter Thomas Uhle, Wegberg, Erkelenz, Hückelhoven, Mönchengladbach

☎ 02434-9920837
Gutachten, Schadengutachten, Schadengutachten Kfz, Bewertungen Kfz, Kfz, Sachverständiger Kfz, Sachverständigengutachten, Unfallgutachten, Kfz-Sachverständiger, Wertermittlungen Kfz, Unfallschaden Kfz, Auto, Fahrzeug, Zustandsprüfungen, Prüfung von Kostenvoranschlägen Kfz, Prüfung von Fremdgutachten Kfz, Bestätigung von Reparaturdurchführung nach Unfallinstandsetzung, Rechnungsprüfungen und Prüfung von Regulierungen durch Versicherungen, sachverständige Beratungen und Beurteilungen, Gutachter-Stellungnahmen, Wegberg, Mönchengladbach, Erkelenz, Hückelhoven, Wir ermitteln für Sie auftragsabhängig: Schadenhöhe, Reparaturkosten, Wiederbeschaffungswert, Restwert, Zustand, Einkaufswert, Verkaufswert, Reparaturdauer, Wiederbeschaffungsdauer, örtliche Marktlage für PKW, Krad, Wohnwagen, OBD-Analyse, Zustandsprüfung Fahrzeug, Karosserie, Lack, Bereifung, Funktion des Zubehörs und der Ausstattung des Kfz, auch Lackschichtdickenmessung möglich, Beurteilung auf Vorschäden, Beratung zum PKW-Kauf und PKW-Verkauf, Wir Beraten, Begutachten, Beurteilen, Bewerten,
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Angriff auf Autofahrer!

Kfz-news + Infos > 2019
Angriff auf die Autofahrer?

Gegenwärtig erleben wir diverse Debatten um Einführung eines Tempolimits auf Autobahnen – 130 km/h sind und bleiben im Gespräch (trotz zwischenzeitlicher Absage durch den Verkehrsministers Scheuer)

Unsinnig erscheinen die Forderungen in Anbetracht der massiven und ausgeprägten Staus und Baustellen auf den BAB, die tatsächliche Reisegeschwindigkeit erreicht durchschnittlich bei Weitem nicht den genannten Wert, häufig finden sich massive Geschwindigkeitsbeschränkungen bis herunter auf 40 km/h, teilweise in Baustellen bis Schrittgeschwindigkeit. Geschwindigkeitsbeschränkungen gibt es gem. der Verkehrsministerien in NRW / D gesamt auf den 40% / 30% aller Autobahnen. Längster NRW-Abschnitt ist dabei das Teilstück A40 zwischen Mülheim und Dortmund über 52 km mit Begrenzung auf 80 km/h.
Ein deutlich erhöhter Schadstoffausstoß durch Staus und Leerlauf-Standzeiten ist durch Begrenzung der Höchstgeschwindigkeit nicht auszugleichen. In der Wirklichkeit gilt es, die Überlegung zu führen, welche Menge Schadstoff sich dadurch einsparen lassen würde, stünden die Fahrzeuge nicht mehr 1,5 Millionen km (2018, Medienangabe) im Stau. Infrastrukturelle Anpassungen, optimiertes Baustellenmanagement (Nacht- und Wochenendarbeit!), intelligente Verkehrslenkung und fortgesetzte motorenseitige Verbesserungen sind wirklich nötig!

Hinzu kommt eine fortgesetzte Diskussion um eine steuerliche Erhöhung der Spritpreise, insbesondere beim Diesel (in 2021 auf den Steuersatz des Benziners). Dies wäre sicher mittelfristig das wirkliche Aus für den Verbrennungsmotor mit dem besten Wirkungsgrad!
Politisch sind (hoffentlich) – durch Reaktionen in der Bevölkerung / Autofahrer – massive Probleme zu erwarten. Tempo senken und Steuern erhöhen? – Ein Alptraum.

Tatsächlich erfolgen mit angedachten Tempolimits, Steuererhöhungen und fragwürdigen Schadstoffgrenzwerten sowie –messmethoden sowie Umtauschprämien und -angeboten nur Verdummungen in der Bevölkerung hinsichtlich des löblichen Ziels des Klimaschutzes.

Auf der Weltkarte der Dieselfahrverbote wird einzig Deutschland gelistet!

www.sv-uhle.de 31.1. 19 (aktualisiert)

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü